Eine Informatiker-Lehre als Zukunftschance

Immer wieder hört man von ihm: dem Fachkräftemangel. Nirgends sonst zeichnet sich so ein grosses Problem ab, wie in der ICT-Branche. Informatikerinnen und Informatiker sind gesucht. Eine ICT-Grundausbildung als Investition in die Zukunft.

Roman Zberg - der Informatiker Lehrling der Webtech AG
Roman Zberg - der Informatiker Lehrling der Webtech AG

Auch Roman Zberg, der Lernende der Webtech AG in Altdorf, entschied sich für die Informatiker Lehre. „Dieser Beruf gibt mir die Möglichkeit, selber etwas zu erschaffen, was für andere nützlich ist.“, sagt der 15-jährige Urner auf die Frage, warum er sich für diese Ausbildung entschieden hat. Er ist somit einer von jenen, welche den von der ICT-Berufsbildung Schweiz prognostizierten Mangel an 25‘000 Fachkräften bis 2024 reduzieren soll. Das hängt vor allem  damit zusammen, weil das Informatik-Berufsfeld momentan doppelt so schnell  wächst, wie das der Gesamtwirtschaft.

Bildungsangebote zum Artikel
  • 23.11.2017
  • SharePoint 2013 Power User
  • Microwin AG
  • 23.11.2017
  • Microsoft Office Publisher
  • Microwin AG
  • 24.11.2017
  • Die richtige Nutzung von Microsoft Office Visio
  • Microwin AG
  • 27.11.2017
  • Upgrading Your Skills to MCSA Windows Server 2012
  • Microwin AG
  • 27.11.2017
  • Suchmaschinen-Optimierung
  • Microwin AG
  • 27.11.2017
  • Internet: Konzeption und Design von Webseiten
  • Microwin AG
  • 27.11.2017
  • Informationsabend im Bildungszentrum Uster (HF, NDS, FA)
  • Höhere Berufsbildung HBU
  • 28.11.2017
  • Digital Living - Das vernetzte Wohnzimmer
  • Microwin AG
  • 28.11.2017
  • IT Professionals - Infoveranstaltung
  • Klubschule Zug
  • 29.11.2017
  • Internet/Netzwerk: TCP/IP Basics
  • Microwin AG
  • 30.11.2017
  • Anspruchsvolle Vektorgrafiken mit Adobe Illustrator
  • Microwin AG
  • 01.12.2017
  • Microsoft Windows 10 für Endanwender
  • Microwin AG
  • 01.12.2017
  • Moderne Kommunikation mit Microsoft Lync 2013
  • Microwin AG
  • 01.12.2017
  • CAS .NET: Kurs Web Application Development (ASP.NET)
  • HSR Hochschule für Technik Rapperswil
  • 01.12.2017
  • Aussenhandelsfachmann/-frau
  • Swiss School for International Business SSIB
  • 01.12.2017
  • Seminar Hermes 5
  • Hochschule für Wirtschaft FHNW
  • 04.12.2017
  • Grundlagen der Programmierung mit Java
  • Digicomp Academy AG
  • 04.12.2017
  • Deploying and Managing Windows 10 Using Enterprise Services
  • Microwin AG
  • 04.12.2017
  • Adobe FrameMaker
  • Microwin AG
  • 06.12.2017
  • SharePoint 2013 End User
  • Microwin AG

Verschiedene Fachrichtungen

Als zukünftige Informatikerin oder zukünftiger Informatiker entscheidet man  zwischen drei Fachrichtungen. Im Angebot stehen Applikationsentwicklung, Betriebsinformatik und Systemtechnik. Roman Zberg hat sich für Applikationsentwicklung entschieden: „Ich habe grossen Spass am Programmieren und da dies ein Schwergewicht meiner Ausbildung ist, kann ich hier viel Neues lernen.“ Der angehende Informatiker geht zwei Tage pro Woche in Zug in die Berufsschule und daneben arbeitet er drei Tage im Betrieb mit. Über die vier Lehrjahre sind 35 Tage überbetriebliche Kurse verteilt.

Hohe Berufsmaturitätsquote

Im Vergleich zur durchschnittlichen Berufsmaturitätsquote von 14 % über alle Berufe, schliessen ICT-Lernende mit einer Quote von 50 % dreieinhalbmal häufiger die Lehre mit der Berufsmaturität ab. Die hohe Berufsmaturitätsquote in der Informatik und Mediamatik führt zu entsprechend grossen Studierendenzahlen an den Fachhochschulen. Die Berufslehren in der ICT sind die wichtigste Basis für die Sicherstellung des inländischen Fachkräftebedarfs.

Lehrbeginnerbefragung 2016

ICT-Berufsbildung Schweiz befragt jährlich die Lehrbeginner des vergangenen Sommers. 965 ICT-lernende nahmen an dieser Umfrage teil. 95% davon würden eine Informatiker-Lehre ihren Freunden weiterempfehlen. Was aber auffällt: Wie in vielen anderen Branchen auch, kämpft die ICT-Branche mit einem einseitigen Geschlechteranteil. Der Frauenanteil bei den IT-Lernenden beträgt lediglich 14%. Doch was Hoffnung macht: Er steigt jährlich um zirka 1%. Diese Zahlen bestätigen auch die Erfahrungen von Roman Zberg. Von 19 Lernenden sind lediglich zwei Frauen. Ein weiterer interessanter Wert ist die Berufsmaturitätsquote. Im Vergleich zum durchschnittlichen Wert von 14 % über alle Berufe, schliessen ICT-Lernende mit einer Quote von 50 % dreieinhalbmal häufiger die Lehre mit der Berufsmaturität ab.

Zu wenige Lehrstellen

Die Branche bietet aber weiterhin zu wenige Lehrstellen. Genügend Informatiker werden aber nur dann zur Verfügung stehen, wenn es auch genügend Ausbildungsplätze gibt. ICT-Berufsbildung Schweiz hat dieses Problem schon länger erkannt und führt verschiedene Kampagnen zur Schaffung neuer Lehrstellen durch. Eine davon heisst #366ICTlehrstellen. Ziel ist es jährlich 366 (pro Tag sozusagen eine) neue Lehrstellen zu schaffen. Seit Sommer 2016 gehört auch der Lehrbetrieb von Roman Zberg, die Webtech AG in Altdorf dazu. Sie hat zum ersten Mal eine Informatiker-Lehrstelle angeboten. Auf die Frage, was nach 18 Jahren zu diesem Schritt bewogen hat, meint Bruno Manz von der Geschäftsleitung der Webtech AG: „Wir hatten immer wieder Anfragen, bisher aber zuwenig Kapazitäten, um einen Lernenden zu betreuen. Nicht zuletzt auch die schwierige Suche nach qualifizierten Webentwicklern hat uns dazu bewogen, im spannenden Umfeld der Internet-Technologie eine Lehrmöglichkeit anzubieten. Langfristig versprechen wir uns deshalb, das Lernende irgendwann zu uns zurückfinden. Sie können dann ihre Erfahrungen und Ideen in ein herausforderndes Team einbringen und für unsere Kunden moderne Online-Lösungen realisieren“.

Eine Lehre mit Zukunft

Roman Zberg hat eine von diesen gefragten Lehrstellen ergattert. Und da es bereits heute in praktisch allen Wirtschaftszweigen ICT-Fachkräfte braucht, ist die Aussicht für ihn und die aktuell rund 8500 Informatik-Lernenden auf eine sichere Arbeitsstelle nach der Lehre mehr als nur gut. Ebenfalls gibt es zahlreiche Möglichkeiten von Weiterbildungen. Sei dies auch Kursbasis oder mit einem Studium an einer Fachhochschule. Und was meint Roman zu seinem ersten halben Jahr als Informatiker Lernender? „Ich bin überzogen, die richtige Lehre gewählt zu haben, mir gefällt es sehr gut und ich lerne sehr viel dazu. Für alle mit Freude und Interesse an der Arbeit am PC kann ich diese Lehre nur empfehlen!“

Weitere Informationen gibt es unter www.ict-berufsbildung.ch

Die Fachrichtungen der Informatiker-Lehre

  • Applikationsentwicklung: Applikationen – man spricht auch von Software – sind Programme, die für bestimmte Abläufe eingesetzt werden. Sie kommen heute überall zum Einsatz, z.B. bei der Steuerung des Zugverkehrs, beim Zahlungsverkehr in einer Bank, im Operationssaal oder bei der Steuerung eines Flugzeugs.
  • Betriebsinformatik: Als Betriebsinformatiker/in verfügst du über eine breite, fundierte Grundbildung in Informatik. Du bist ein „Allrounder“ und kennst dich sowohl in Systemtechnik als auch in der Softwareentwicklung aus.
  • Systemtechnik: Computer sind heute über Netze miteinander verbunden – sie dienen zum Informationsaustausch und teilen sich Arbeiten. Die meisten dieser Netze müssen rund um die Uhr funktionieren. Sie müssen aufgebaut, betrieben, erweitert und überwacht werden. Dafür bist du -als Systemtechniker/in- zuständig.

Quelle: ICT-Berufsbildung Schweiz



Ähnliche Beiträge

Mehr zum Thema

Informatik  Politik  Volkswirtschaft  

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X